Kleider machen Leute

Wie wirke ich attraktiver? Wer hat sich diese Frage nicht schon gestellt. Dabei gibt es durchaus einige einfache Tipps und Tricks, mit denen du attraktiver wirken kannst. Zunächst einmal denke immer an den Spruch: Kleider machen Leute. Überdenke deine Garderobe und überlege, ob du wirklich bereits deinen eigenen Stil gefunden hast. Vielleicht gehst du immer mit den Trends, obwohl du dich in der knallbunten und engen Hose überhaupt nicht wohl fühlst? Trends sind eine schöne Sache, wenn sie aber nicht zu dir passen, dann lass es einfach. Entscheide dich für deinen eigenen Stil und suche dir Kleider, die du kombinieren kannst. So wirkst du mit den gleichen Teilen immer wieder neu angezogen.

Das richtige Make-Up

Eine große Bedeutung kommt natürlich auch dem Make-Up zu. Am Tag sollten es eher schlichte und natürliche Farbtönesein, die du aufträgst. Damit wirkst du gepflegt, aber nicht zu aufgestylt. Am Abend werden die Farben kräftiger, sollten aber nicht zu übertrieben wirken. Grundregel Nummer 1 beim Make-Up: Entscheide dich für eine Partie, die du betonen willst. Das heißt, entweder lenkst du die Aufmerksamkeit auf die Augen oder auf die Lippen.

Die Körperhaltung

Ebenso wichtig für die Attraktivität ist die Körperhaltung. Am besten ist eine aufrechte Haltung, gerader Rücken, Brust raus, Bauch rein – so wie wir es schon so oft gehört haben. Durch diese gerade Haltung zeigst du Stolz und Eleganz und strahlst ein ganz anderes Selbstbewusstsein aus. Am besten einfach mal gezielt ausprobieren. Wer sich die gerade Haltung erst einmal angewöhnt hat, wird sie auch nicht mehr als schwierig empfinden.

Frisur

Wichtig ist nicht zuletzt die Frisur. Sie muss zu deinem Typ passen und sollte modern und frech sein, aber sich auch einfach frisieren lassen. Wer morgens erst eine Stunde braucht, um die Haare zu richten, hat mit Sicherheit die falsche Frisur. Gepflegtes Haar, das glänzt, macht dich ebenfalls attraktiver. Entsprechende Glanz-Shampoos, -Schaumfestiger und sogar –Haarsprays gibt es im Handel. Schon immer standen Menschen vor dem Problem, dass sie etwas ganz dringend haben wollte, was unerreichbar schien. Das gilt auch für das eigene Aussehen: Während viele Frauen mit Naturlocken gern glattes Haar hätten, wünschen sich viele Frauen mit eben diesem glatten Haar nichts sehnlicher als schöne, natürliche Locken. Bereits am Ende des 19. Jahrhunderts hat Marcel Grateau erhitzte Stäbe für das Frisieren von langem Haar eingesetzt und so den Grundstein für die weitere Entwicklung des Glätteisens und damit für die Lösung dieses Problems gelegt und sich außerdem die Dankbarkeit eines Teils der Damenwelt gesichert.

In der heutigen Zeit können Frauen exakt das bekommen, was sie haben möchten – jedenfalls, sofern es um das Aussehen ihres Haupthaares geht. Wie der Name schon sagt, dient das Glätteisen dem Glätten des zu frisierenden Haares. Bei fachgerechtem Einsatz kann ein Glätteisen jeden Haarschopf bändigen – ob nur leicht gewellt oder stark kraus spielt dabei keine Rolle – und es zu glätten. Aber ein Glätteisen lässt sich auch für das Gegenteil verwenden: Frauen, die mit ihrem glatten Schopf hadern, können sich damit zu natürlich aussehenden Wellen oder auch zu einer sinnlichen Lockenpracht verhelfen. Inzwischen hat die ständige Weiterentwicklung der Technik auch dazu geführt, dass anders als bei Marcel Gateau, die Haare beim Einsatz von Glätteisen kaum noch geschädigt werden. Für den Schutz vor Hitzeschäden steht heute allen, die die Struktur ihrer Haare mittels Glätteisen verändern wollen, eine vielfältige Menge an Pflegemitteln zur Verfügung. Oft fühlen sich Frauen nach einem Glätteisen Test – Testinstanz schöner und selbstbewusster, weil ihr Haar nunmehr so schön glatt und seidig ist.

Egal, ob Frau oder Mann – wer Locken hat oder krauses bzw. welliges Haar, plagt sich oftmals damit, seine Mähne zu stylen. Die meisten greifen in solchen Fällen auf ein Glätteisen zurück. Allerdings erfordert die Pflege des Haares mittels Glätteisen einen hohen Zeitaufwand, der sich morgens nicht jeden Tag einplanen lässt. Bei einer sogenannten Glättbürste ist dies anders. Wie der Name schon zum Ausdruck bringt, ist dies eine Mischung aus Glätteisen und einer herkömmlichen Haarbürste.

Die Glättbürste ist ein Glätteisen mit integrierter Haarbürste. Also ist sie eine Bürste, mit der man Haare glätten kann oder anders ausgedrückt: eine glättende Haarbürste. Vor ein paar Wochen las ich zum ersten Mal von diesem Gerät und war spontan begeistert. Ich fragte mich, warum niemand sonst diese glättende Haarbürste benutzt. Normalerweise sollte die doch ein Verkaufsschlager sein. Denn sie vereinfacht das komplette Verhalten beim Hairstyling, da jetzt keine zwei verschiedenen Geräte (Haarbürste plus Glätteisen) verwendet werden müssen, sondern nur noch ein einziges Gerät, das Haarbürste und Glätteisen in einem ist. Ich habe mir fest vorgenommen, so viele Frauen wie möglich mit dieser großartigen und seit langem überfällige Erfindung bekannt zu machen. Weitere Informationen gibt es auf „dieser Seite zum Thema Glättbürste„. Zwar sind Glätteisen schon seit vielen Jahren auf dem Markt, und Frauen verwenden Bürste und Glätteisen schon fast genauso lange, um ihre Haare zu glätten, gibt es nun mit der Glättbürste eine echte Revolution auf dem Gebiet glättender Bürsten.

Gepflegte Haut

Die Haut sollte ebenso gepflegt sein. Ausreichend Feuchtigkeit, die morgens und abends mit Cremes gespendet wird, das Abschminken am Abend und hin und wieder ein Peeling, das tote Hautschüppchen entfernt, sind hier die Mittel der Wahl. Ebenso ist es wichtig strahlend weiße und gepflegte Zähne zu haben – Zahnbürsten im Test sind dafür bestens geeignet.