Eines der Basics für einen stilvollen Auftritt ist der Lidstrich. Denn erst durch ihn kann den Augen ein bestimmter Ausdruck verliehen werden oder bestehende Unförmigkeiten werden ausgebessert. Doch wie sieht der optimale Lidstrich aus?

Lidstrich muss zu den Augen passen

Zunächst einmal muss der Lidstrich optimal zu den Augen passen. Hier gibt es große Unterschiede. Idealerweise wird die natürliche Form der Augen mit dem Lidstrich betont. An der Innen- und Außenseite des Lids sollte er etwas dünner zulaufen. Die konkrete Länge und Dicke, in der der Lidstrich aufgetragen wird, ist hingegen Geschmackssache.

Allerdings gilt bei eng zusammenstehenden Augen, dass mit dem Lidstrich nicht bereits im Augenwinkel, sondern vielmehr in der Lidmitte begonnen werden sollte. So wirken die Augen etwas weiter auseinander stehend. Ist die eigene Augenform sehr klar gestaltet, so lässt sich der Lidstrich problemlos auch bis zum Ende durchziehen. Hier kann er dann einen leichten Schwung nach oben erhalten.

Wie wird der Lidstrich richtig gezogen?

Wie lässt sich jetzt aber der Lidstrich optimal ziehen? Hier kommt es nicht nur auf die richtige Form an, sondern auch auf die verwendeten Mittel. Mit Lidschatten kann man den Lidstrich ebenso ziehen, wie mit dem klassischen Kajalstift. Es gibt sogar spezielle Produkte im Handel, die für beides eingesetzt werden können. Ein schmaler und schräger Pinsel dient zum Auftragen, wobei die kürzere Seite voran genutzt werden sollte. Wer noch unerfahren ist, kann den Lidstrich mit einem helleren Lidschatten vormalen und anschließend mit einem dunkleren Lidschatten nachziehen.

Die klassische Variante ist zweifelsohne der Kajalstift. Er ist besonders für Anfängerinnen geeignet und in der Konsistenz etwas weicher, als flüssiger Eyeliner. Der Lidstrich, der mit Kajal gezogen wird, lässt sich nach Wunsch verwischen und sogar in den Lidschatten einblenden. Wer noch Puderlidschatten über den Lidstrich gibt, sorgt für eine längere Haltbarkeit.

Flüssiger Eyeliner ist schon etwas komplizierter, lässt sich mit etwas Übung aber ebenfalls gut auftragen. Hierbei lassen sich besonders dramatische Effekte ausführen. Beim Auftragen des Lidstrichs sollte das Auge mit den Fingern leicht gestrafft werden. Die Augen dürfen nicht zusammengekniffen werden, um ein optimales Ergebnis zu erreichen.

Lidstrich Varianten

Für den perfekten Lidstrich finden sich verschiedene Varianten, die im Folgenden kurz vorgestellt werden sollen:

1. Klassischer Lidstrich für den Tag

Hierbei wird ein dünner Lidstrich gezogen, der jedoch nicht über den äußeren Augenwinkel hinaus geht. Dieser Lidstrich passt zu jeder Augenform. Am äußeren Auge wird er leicht nach oben auslaufen gelassen, wobei er sehr dicht an den Wimpern angesetzt werden sollte, um sie optisch zu verdichten.

2. Eleganter Lidstrich

Sehr sexy wirkt ein eleganter Lidstrich, der im inneren Augenwinkel beginnt. Die schmale Linie, die gezogen wird, darf ab der Mitte des Augenlids breiter werden. Die Spitze läuft deutlicher nach oben aus und darf bis zu einem Zentimeter über den äußeren Augenwinkel reichen.

3. Mandelförmiger Lidstrich

Die dritte Variante ist der mandelförmige Lidstrich. Dieser ist kurz und breit gehalten und betont die Augen mandelförmig. Auch hier beginnt man im Augenwinkel mit einem dünneren Lidstrich, der ab Beginn des Wimpernansatzes breiter wird. Zum äußeren Augenwinkel hin wird ebenso dieser Lidstrich leicht nach oben gezogen. Leicht vorstehende und große Augen mögen diesen Lidstrich besonders, da sie dadurch kleiner wirken.

4. Schwalbenschwanz

Besonders auffällig und daher eher für den Abend geeignet ist der so genannte Schwalbenschwanz. Nach oben hin wird das Ende gebogen. Am inneren Augenwinkel beginnt der Lidstrich eher schmal, ab dem Wimpernansatz wird er breiter. Am äußeren Augenwinkel wird er extrem nach oben gezogen, so dass er fast bis zu den Augenbrauen reicht.

5. Extravaganter Lidstrich

Wer es gerne extravagant mag, der entscheidet sich für einen klassischen Lidstrich, der mit einem Pinsel aufgetragen wird. Allerdings wird die Linie fast bis zur Schläfe hinauf gezogen, so dass hier der extravagante Look für den besonderen Anspruch entsteht.

6. Experimenteller Lidstrich

Wer etwas gänzlich Neues ausprobieren will, ist mit einem experimentellen Lidstrich bestens gerüstet. Hier heißt es, den Schwalbenschwanz umzudrehen. Statt am äußeren Augenwinkel, der frei bleibt, wird der Lidstrich in den inneren Augenwinkel hinein gezogen. Hier treffen sich die beiden Linien oberhalb und unterhalb des Auges.

 

Lidstrich als Permanent-Make Up nutzen

An diesen wenigen Beispielen wird schnell deutlich, dass gerade beim Lidstrich viel Geduld und Übung gefragt ist. Zudem lässt er sich im zunehmenden Alter durch die Faltenbildung in der Haut immer schwieriger umsetzen. Deshalb kann es sinnvoll sein, den Lidstrich als Permanent-Make Up zu nutzen. Dabei kann wiederum zwischen verschiedenen Varianten gewählt werden. Die Wimpernkranzbetonung soll das Augenmerk vor allem auf vollere Wimpern legen. Der modellierte Lidstrich sorgt für ausdruckvolle Augen und mit dem farbigen Lidstrich wird die Augenfarbe betont. Schließlich findet sich der doppelte Lidstrich, der einerseits die Augenfarbe betont, aber gleichzeitig für voller aussehende Wimpern sorgt.