Das größte Organ des menschlichen Körpers ist die Haut. Sie ist ständig den Umwelteinflüssen von Sonne, Kälte und Schadstoffen ausgesetzt. Von innen kann sie durch falsche Ernährung belastet werden. Allergien durch unverträgliche Hautpflegemittel und psychische Faktoren können ebenfalls der Haut Schaden zu fügen. Couperose, übersetzt “Kupferose”, ist eine solche Belastung der Haut, die im Gesicht auftritt. An Rötungen und geplatzte Äderchen erkennen Sie schnell, dass es sich um Couperose handelt. Eine Lasertherapie kann Ihnen im schlimmsten Fall helfen und die unschönen Rötungen wieder verschwinden lassen.

Ursachen der Couperose

Die Forschung nach der Ursache der Couperose ist noch immer nicht abgeschlossen und weiterhin unbekannt. Ein großer Risikofaktor ist aber der immer sorgloser werdende Umgang mit der direkten Sonneneinstrahlung. Ständige Sonnenbäder führen dazu, dass das feine Bindegewebe im Nasen- und Wangenbereich durch das UV Licht geschädigt und zerstört wird, was im schlimmsten Fall geplatzte Äderchen hervor ruft. Eine Couperose kann die Folge einer vorausgehenden Rosacea sein. Die Rosacea äußert sich durch temporäre Hautrötungen, die Stunden oder sogar tagelang anhalten. Die Arterien sind ständig erhöhtem Druck ausgesetzt, dadurch dehnen sich die Wände. Hervorgerufen werden die unschönen Rötungen durch Stress, übermäßigen Kaffee-, Teegenuss, Nikotin, Temperaturschwankungen (äußerlich) oder scharfe Gewürze. Durch eine dauerhafte übermäßige Durchblutung werden die Blutgefäße geschädigt und es kommt zu Teleangiektasien (erweiterte Gefäße) und geplatzte Äderchen, meist im Nasen- und Wangebereich. Oft treten die Rötungen schon im Erwachsenenalter auf, in höherem Alter verstärken sich diese dann. Beim Mann spricht man von der sogenannten “Säufernase” und knolligen Verdickungen (Rhinophymum )um die Nase herum.

Bei einer leichten Couperose reicht eine Lokaltherapie meist aus, in schwerwiegenden Fällen schafft eine Lasertherapie Abhilfe. Häufig werden Argon- oder verschiedene Farbstofflaser verwendet. Das Licht des Lasers zerstört gezielt die roten Blutkörperchen, geplatzte Äderchen verschwinden. Die obere Hautschicht bleibt unversehrt, lediglich ein blauer Fleck erinnert noch ein bis zwei Wochen danach an die Behandlung. Ein Lasereingriff sollte aber lieber im Winter durchgeführt werden, da die Haut nicht unnötig der Sonne im Sommer ausgesetzt werden muss. In der Regel sind zwei bis vier Behandlungen ausreichend.